Künstlerisches Konzept und Wirkung (Auszug)

 

Das neue Denkmal für Freiheit und Einheit ist ein aktiver Ort eine Art "Speakers Corner" im Zentrum Berlins.

Gefasst wird dieser Platz im Nordwesten durch das weithin sichtbare "Magazin der Einheit" und auf der südöstlichen Flanke durch die kinetische Freiheitsskulptur”, so wie zum Kupfergraben hin von einer interaktiven Lichtinstallation.

Das begehbare "Magazin der Einheit" erscheint auf Grund seiner Konstruktionsweise schwebend und hat eine weiße, schillernde Oberfläche. Es dient als Speicher allen Wissens um die deutsche Einheit in Bild-, Ton- und Textform und beherbergt eine Ausstellung zur Freiheit und Einheit Deutschlands.Auf der zu den Linden orientierten Fassade ist eine Datumsanzeige positioniert, auf der alle geschichtlich relevanten Daten eingestellt werden können. Die Ereignisse, die den 9. November 1989 vorbereitet und ermöglicht haben, stehen als gedanklicher Ausgangspunkt für alle wesentlichen Zeitmarken des Einheitsprozesses im geschichtlichen Verlauf (Reichsgründung…die deutsche Teilung…Vereinigung 1990 etc.) und in der gegenwärtigen Entwicklung bis hinein ins zukünftig-visionäre, was gleichzeitig den angestrebten edukativen Charakter des Mahnmals unterstreicht.

Die kinetische Freiheitsskulptur reflektiert auf 85 doppelseitigen, windbewegten Elementen aus hoch poliertem Edelstahl den Begriff „Freiheit“ in unterschiedlichen Sprachen und ihren Schriften, lesbar aus allen Perspektiven des unmittelbaren und mittelbaren Stadtraums als eine über diesen Ort hinaus weisende Botschaft.