Normalgleiter

Für den Raum Berlin - Brandenburg sind die Erfindungen von Otto Lilienthal (1848 -1896) ein Symbol für technologischen Fortschritt und die Erfüllung des jahrhunderte langen Menschheitstraums vom Fliegen.

Der Vorschlag für die Installation auf der zentralen Plaza des Flughafens Berlin Brandenburg widmet sich der Patentzeichnung für den "Normalgleiter" von Otto Lilienthal aus dem Jahr 1895.

Die Zeichnung wird in eine mit Luft gefüllte  pneumatische Konstruktion aus blauem gewebeverstärktem Polyesterschlauch mit einem Durchmesser von 60 cm übersetzt.

Aus der Luft ist das Kunstwerk für die ankommenden und abreisenden Passagiere ein weithin sichtbares Landmark und kann zum Symbol des Flughafens werden.

Aus der Bodenperspektive wirkt es als Anziehungspunkt für die Passanten der Flughafengebäude.

Es wird zu einem nutzbaren Kunstobjekt, das die Platzgestaltung formuliert, läd ein zum Verweilen, Flanieren, Sitzen, Klettern und Spielen für Jung und Alt.

Die pneumatische Konstruktion bringt den Zusammenhang zwischen Schwere (Land) und Leichtigkeit (Luft) zum Ausdruck.

Auf die Schlauchhülle gedruckt findet der Betrachter die nach dem Zufallsprinzip verteilten dreistelligen Codes der IATA (International Air Transport Association) mit den Erläuterungen um welche Stadt es sich jeweils dabei handelt.

Somit vermittelt das Kunstwerk gleichzeitig Informationen und macht neugierig, die gesamte Struktur abzugehen und zu erfahren.